Probleme lösen Technik

Wie Du mit dieser simplen Technik deine Probleme lösen wirst

In meiner zweiten Podcast Folge sprachen wir von Problemen. Hier gehe ich noch genauer auf eine Technik ein, mit der Du Probleme lösen kannst und in deine Schaffenskraft zurückkehren kannst – von Mike Orastella

Probleme lösen Technik

Zusammenfassung der Folge

In jeder freien Minute ertappen wir uns selbst dabei, wie wir uns in den sozialen Medien verlieren. Bekannte Personen teilen einen Lifestyle, den wir uns für uns selbst wünschen. Spaziergänge am Strand, ein Leben in Freiheit und das Erreichen der Ziele werden gezielt geteilt und beworben. Scheinbar haben diese Leute keinerlei Probleme und leben in Fülle und Harmonie.

Doch das ist nicht die Realität. In der Öffentlichkeit spricht niemand gerne über seine Probleme. Jeder Mensch hat seine Laster, einen Rucksack, der schwer auf unseren Schultern liegt. Und genau dieses Thema wird gezielt nicht kommuniziert. Auf diesen Plattformen kommt es eben nicht gut an, offen über seine Probleme zu sprechen. Man möchte ja nicht als schwach dargestellt werden. Was denken die anderen wohl von uns, wenn wir offen und ehrlich über unsere Probleme sprechen?

Schnell denken wir dann, dass wir mit unseren Problemen alleine sind. Wieso läuft es bei allen anderen, außer bei mir? Diese Gedanken kommen in uns hoch. Wir fühlen uns alleine, ausgelaugt und hilflos. Schließlich wollen wir niemandem zur Last fallen. Also verschweigen wir lieber, dass wir uns Hilfe wünschen. Erwarten, dass unsere Mitmenschen von selbst erkennen, wann es uns schlecht geht. Oder schlimmer: wir verdrängen unsere Probleme. Es ist zu schmerzhaft, Opfer der eigenen Umstände zu sein.

Doch genau hier liegt das Problem. Erwarte nicht, dass andere deine Probleme für dich lösen. Denke nicht, dass Du mit deinen Problemen alleine bist. Erkenne, dass Du selbst die Macht hast, deine Probleme zu lösen. Du bist nicht an deine Lebensumstände gebunden.

Probleme sind Lektionen

Stelle dir vor, Du stehst am Fuße einer großen Treppe. Diese Treppe symbolisiert dein Leben, deine Entwicklung. Du kannst nicht erkennen, wo die Treppe hinführt. Denn das Licht dort oben blendet und schränkt deinen Blick ein. Doch das ist auch egal, denn deine Aufmerksamkeit liegt auf den einzelnen Stufen.

Immer, wenn Du eine neue Stufe erklimmen willst, musst die erst eine Aufgabe lösen. Als Belohnung darfst Du dann die nächste Stufe betreten. Je höher Du kommst, desto schwieriger werden die Aufgaben.

Genau dieses Beispiel repräsentiert deine Probleme. Sind sind nicht mehr als eine Art Test, ob Du schon in dein neues Ich reinwachsen konntest. Anhand deiner vergangenen Erfahrungen weißt Du bereits, was Du nicht mehr möchtest. Folgerichtig bist Du entschlossen genug, die neue Stufe der Entwicklung zu meistern. Also testet dich das Leben einfach, ob Du schon bereit bist, diesen neuen Abschnitt zu betreten. Hast Du schon aus vergangenen Fehlern gelernt und kannst diese Lektionen nun nutzen, die neuen Herausforderungen zu bewältigen?

Vermutlich empfindest Du eine große Erleichterung, wenn Du Probleme nicht als unlösbare Aufgabe, sondern als Wachstumspotenzial siehst. Allein dieser Perspektivwechsel setzt ungeahnte Entschlossenheit in dir frei. Doch diese Entschlossenheit alleine reicht vermutlich nicht aus, diese Probleme auch endlich lösen zu können. Viel mehr brauchst Du einen klaren Plan, der dir die nötige Gewissheit und das Selbstvertrauen beschafft, das Problem auch wirklich lösen zu können.

Lösungsorientiertes Denken trainieren

So einen Plan kannst Du mit gezielten Denkmustern erhalten. Immer, wenn ich von lösungsorientiertem Denken spreche, dann meine ich, dass Du deine Aufmerksamkeit nicht auf das Problem an sich legst. Das steht aber nicht im Widerspruch dazu, das Problem nicht ernst zunehmen. Erkenne das Problem. Werde dir bewusst, wie Du darüber fühlst. Unterdrücke das Problem nicht.

Doch im gleichen Moment solltest Du deine ganze Konzentration darauf legen, eine Lösung zu suchen. Befasse dich nicht mehr mit dem Problem als solches. Das raubt dir den nötigen Antrieb. So verlierst Du völlig deine Verantwortung, auf diese Probleme zu reagieren.

Beim lösungsorientierten Denken bist Du dir deiner Probleme bewusst. Du weißt, wie Du darüber denkst, was Du fühlst und warum diese Probleme auftauchen. Du erkennst die Zusammenhänge und bist dir im Klaren darüber, dass es notwendig ist, dieses Problem zu lösen. Du darfst dieses Problem als Belohnung angehen. Denn dann wirst Du eine neue Stufe im Leben erreichen.

Du bist nicht länger in deinen Umständen gefangen. Du legst die Verantwortung nicht weiter in fremde Hände. Du übernimmst selbst die Verantwortung, deine Probleme zu lösen. Du weißt, dass nur Du alleine darüber entscheidest, was Du aus deinem Leben machst. Es spielt keine Rolle, was andere über dich und deine Probleme denken. Denn Du hast immer die Wahl, deine Probleme zu lösen und aus vergangenen Fehlern zu lernen. Entscheide dich im Hier und Jetzt, das Problem zu lösen. Vertage die Entscheidung nicht auf Morgen.

Denn genau das ist deine Aufgabe als Mensch. Als Seele kamst Du eins hierher, um die herrliche Erfahrung des Menschseins zu meistern. Wie kannst Du das Menschsein besser erfahren, als menschliche Probleme zu meistern?

Probleme lösen mit dieser Technik

Gut, nachdem Du den Entschluss gefasst hast, die Verantwortung für dein eigenes Leben zu übernehmen, wirst Du dich vermutlich in folgender Situation wiederfinden: wo fange ich denn jetzt überhaupt an?

Das schwierigste hast Du sogar schon geschafft. Du hast eine Entscheidung getroffen. Das braucht viel Mut. Sei stolz darauf, diese Entscheidung getroffen zu haben.

Die nachfolgende Technik ist eine Abwandlung aus diversen psychotherapeutischen Verfahren und systematischen Dialogen. Im Mittelpunkt steht das zentrale Thema, nämlich das Problem, das Du lösen möchtest. Am besten schreibst Du es dir oben als Überschrift auf ein leeres Blatt Papier.

In unserem Beispiel wählen wir, passend zu den Inhalten auf dieser Seite, das Thema “innere Anspannung lösen”. Allerdings schreiben wir es nicht so auf, sondern als Frage. So können wir unseren Verstand gezielt zum Denken anregen. Schreibe also jetzt das Thema als Frage an dich selbst auf. Wir schreiben: “Wie kann ich meine innere Anspannung lösen?

Nun nutzen wir einen Erfolgsdiamanten, welcher uns mehr Klarheit über das Thema und das Ziel hinter dem Problem verschafft. Dafür befassen wir uns damit, wer wir sind, wenn wir dieses Thema gemeistert haben. Wir verändern die Perspektive und sprechen mit unserem höheren Selbst, welches das Problem schon gelöst hat. Wir notieren uns also jetzt, was wir haben, was wir tun und wer wir sind, wenn wir dieses Thema bereits gelöst haben. Beantworte also folgende Fragen:

  1. Wenn Du dein Ziel erreicht hast, was besitzt Du dann?
  2. Wenn Du dein Ziel erreicht hast, wie verhältst Du dich?
  3. Wenn Du dein Ziel erreicht hast, wie fühlst Du dich?

Damit keinerlei Zweifel aufkommen, dass Du dieses Problem auch wirklich angehen möchtest, nutzen wir hier auch den sogenannten “Öko-Check“. So testest Du dich selbst, wie wichtig es dir ist. Folgende Fragen sind hier zu beantworten:

  • Was wird passieren, wenn Du dein Ziel erreicht hast?
  • Was wird passieren, wenn Du dein Ziel nicht erreicht hast?
  • Was sind die Konsequenzen, wenn Du dein Ziel erreicht hast?

Bist Du bereit, auch die negativen Konsequenzen in Kauf zu nehmen, um dein Ziel zu erreichen?

Zum Schluss nutzen wir eine Methode, die Start-Stopp-Matrix genannt wird. Dazu zeichnen wir in zwei Reihen jeweils zwei gleich große Quadrate. In jedem Quadrat sammeln wir Ideen, die wir einfach aufschreiben. Falls Du Probleme hast, dir das ganze vorzustellen, dann nutze einfach diese Wunderfrage: “Angenommen, es würde eines Nachts, während Du schläfst, ein Wunder geschehen und dein Problem wäre gelöst. Wie würdest Du das merken?” Nun bist Du bereit, die Ideen zu sammeln. Hier kannst Du die nötigen Ressourcen sammeln, die Du umsetzen kannst. Ich habe dir die entsprechenden Fragen dazu in die jeweiligen Quadrate eingetragen.

Was könntest Du anfangen zu tun,
um dein Ziel zu erreichen?
Was könntest Du aufhören zu tun,
um dein Ziel zu erreichen?
Wovon könntest Du mehr tun,
um dein Ziel zu erreichen?
Wovon könntest Du weniger tun,
um dein Ziel zu erreichen?
Start-Stopp-Matrix

Hast Du Möglichkeiten gefunden, die Du sofort umsetzen kannst? Super! Dann verliere keine Zeit und setze das um. Es ist psychologisch bewiesen, dass neue Ideen nach ca. 72 Stunden wieder aus dem Gedächtnis verschwinden, sofern sie nicht sofort umgesetzt wurden.

Du hast keine Möglichkeit gefunden, die Du sofort umsetzen kannst? Auch gut! Du hast dich intensiv mit dem Problem auseinandergesetzt und wirst merken, dass diese anfangs unlösbare Aufgabe nun doch nicht so unlösbar ist. Gehe diesen Prozess einfach nochmals durch. Gehe mehr in das Gefühl, das aufkommt, wenn Du dein Ziel schon erreicht hast. Ich bin mir sicher, dass Du einen Weg finden wirst, mit dem Du deine Probleme lösen wirst.

Mehr zum Thema


Du hast die Podcast Folge noch nicht gehört?

Mike
Author: Mike

Mich begeistert alles, was zu mehr Lebensenergie und Leichtigkeit führt. Alte Weisheiten und Mittel zur Selbsthilfe sind mir genauso wichtig, wie Energiearbeit und Stressabbau.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar