Geistheilung lernen

Geistheilung lernen und verstehen – die 3 größten Mythen

Du wolltest schon immer wissen, wie du Geistheilung lernen kannst? In diesem Artikel räume ich mit den 3 größten Mythen rund um dieses Thema auf. Denn Geistheilung ermöglicht dir Selbsterkenntnis und Umprogrammierung – und vor allem Heilung – von Mike Orastella

Geistheilung lernen was ist das

Was ist Geistheilung

Geistheilung ist ein Bergriff, der heutzutage eher negativ betrachtet wird. Viele Vorurteile und Mythen nagen an diesem Wort. Doch was ist Geistheilung wirklich?

Laut Definition beschreibt das Wort “Geistheilung” eine Ansammlung alternativer Heilmethoden, die sich nicht in eine schulmedizinische oder psychotherapeutische Richtung eingruppieren lässt. Die meisten denken sofort an eine Art paranormale Heilung, die nur dann funktioniert, wenn man daran glaubt. Dies ist ein klares Fehlurteil, denn Geistheilung beschreibt eher eine Heilung im Inneren des Selbst.

Ich sehe es eher als Selbstheilung. Hierbei werden Impulse gesetzt, die langfristig eine Änderung des Verhaltens in sozialen Situationen, der inneren Einstellung oder der eigenen Glaubenssätze zu einer gewünschten Richtung hin bewirkt. Es ist ein langer, innerer Prozess und weniger eine Wunder- oder Spontanheilung.

Diese Impulse kommen entweder über therapeutische Dialoge, energetische Behandlungen oder Selbstreflexion zustande. Sie können demnach entweder von außen oder auch von innen heraus erfolgen. Gerade im fortgeschrittenen Autogenen Training werden bewertungsfreie Einsichten zu Teil, sodass Du dein Leben intensiver wahrnehmen kannst. So kannst du bereits vergangene Situationen und den damit verbundenen Schmerz neu abspeichern.

Geistheilung ist esoterischer Quatsch

Früher waren diese Techniken unter den sogenannten “Geheimlehren” nur wenigen Menschen vertraut. So hatten zum Beispiel bedeutende Machtinhaber Berater an ihrer Seite, welche Methoden lehrten, um Innenschau zu ermöglichen. Astrologische Konstellationen oder übersinnliche Einsichten floßen so in alle wichtigen Entscheidungen mit ein. Sie nutzten diese Erkenntnisse auch, um aus vergangenen Entscheidungen und Fehlern zu lernen und so den Gegnern einen Schritt voraus zu sein.

Dann folgte eine Zeit, in der diese Fähigkeiten sogar bekämpft wurden. Institutionelle Religionen verbreiteten ihre Sichtweisen. Wer von dieser Sichtweise abwich, wurde verfolgt oder getötet.

Hier erinnere ich mich an die Geschichte des Giordano Bruno, die sich etwa 1600 abgespielt hatte. Dieser erkannte, dass das Universum endlos war und sich nicht alle Planeten um die Erde drehten. Für seine abweichenden Ansichten wurde er der Magie und Ketzerei beschuldigt und musste aus Rom fließen. Viele Jahre später wurden seine Ansichten bestätigt.

Heutzutage umfasst der Begriff Esoterik eine Vielzahl an Praktiken, die dieser Selbsterkenntnis und Einsicht sowie der Selbstverwirklichung dienen. Diese Praktiken umfassen Meditationen, Bewegungsarten, Selbstreflexion oder Traumpraktiken. Im Grunde führen diese zu erhöhter Selbstbewusstheit.

Indem wir unseren Geist beobachten und innere Prozesse kennenlernen, können wir verstehen, wie wir auf manche Situationen im Alltag reagieren. Warum ist es mir beispielsweise wichtig, dass andere eine gute Meinung von mir haben? Folgen wir vergangenen Erfahrungen, in denen diese Meinung von anderen negativ war, können wir Einsicht darüber erhalten, welche eigenen Gedanken, Gefühle und Reaktionen mit diesen Situationen zusammenhängen. Wir können diese neu bewerten und uns so von vergangenem Schmerz befreien.

Geistheilung ist irgendwas mit Magie

Geistheilung lernen Unterbewusstsein

Magie ist für mich ein Begriff als Erklärung für etwas, was wir mit unserem beschränkten Verstand nicht erklären können. Dieses Bild zeigt deutlich, dass auf der bewussten Sachebene nur Zahlen, Daten und Fakten nachvollzogen werden können. Die allermeisten Wahrnehmungen laufen unbewusst ab.

Ängste, Konflikte und Triebe sowie traumatische Erlebnisse laufen unbewusst im Hintergrund weiter. Wir können deren Einfluss bewusst nicht wahrnehmen.

Das soll verdeutlichen, dass das Bewusste nur einen kleinen Teil von uns ausmacht.

Wenn wir mit unserem Verstand, der bekanntlich nur auf der Sachebene versucht, Dinge mit logischem Verstand zu erklären, nicht nachvollziehen kann, wie manche Praktiken oder Heilungen geschehen sind, heißt das dann automatisch, dass diese Dinge nicht existieren können?

Für mich ist es klar, dass es einige Themen gibt, die wir auf Verstandesebene nicht erklären können. Ich bin von dieser Vorstellung fasziniert, denn so kann ich weiter nach Erkenntnissen und Einsichten suchen. Dinge, wie die Lebensenergie, das Universum oder die Seele sind weiterhin kaum näher erklärt. Es ist abzuwarten, ob hier zeitnahe Erklärungen oder wissenschaftliche Deutungen Einsicht gewähren können. Dann ist es aktuell auch vielleicht eine Frage des Glaubens, ob es diese Wunder geben kann.

Wunder werden vor allem im Zusammenhang mit Worten praktiziert. So kann Sühne oder Vergebung, die ausgesprochen oder nur geistig gedacht werden, große Heilkraft besitzen. Natürlich sind es nicht die Worte selbst, die heilen. Meistens wechseln wir dadurch die Perspektive, da wir Dinge erkennen und Zusammenhänge neu setzen können. Durch diesen Wechsel entziehen wir dem Schmerz an Aufmerksamkeit und Energie und werden nicht mehr weiter von diesem Schmerz in Besitz genommen.

Genauer gesagt entstehen neuronale Verbindungen des Reizes von außen mit unserer körpereigenen Reaktion. Waren wir Zeuge von Gewalt, speichert sich dieser äußere Reiz mitsamt unseren Gefühlen als synaptische Verbindung in unserem Gehirn. Wir können sowohl diesen äußeren Reiz, der jetzt quasi als Trigger dient und in ähnlichen Situationen unsere Körperwahrnehmung beeinflusst, neu verknüpfen, als auch unsere eigene Reaktion und Gedanken darüber.

Ich kann aus meiner Sicht nur betonen, dass oft unerwartete, positive Dinge geschehen, wenn wir die Führung an das höhere Selbst abgeben und einfach im Moment leben. Wenn wir das Leben als einen Fluss sehen und uns allen Herausforderungen hingeben, dann eröffnen wir hier einen Raum, in dem Wunder und Magie geschehen können.

Nur Begabte können Geistheilung lernen

Weithin verbreitet ist die Ansicht, dass diese Wunder nur auserwählten Leuten zustehen würden. Diese Leute zeigen übersinnliche Fähigkeiten, ihre eigene Wahrnehmungen sind deutlich verstärkt. So fühlen diese Menschen die energetischen Veränderungen ihres Umfeldes, können manchmal sogar Energien sehen oder können Gedanken anderer im Vorfeld erahnen.

Grundsätzlich bestehen wir alle aus denselben Atomen, dieselbe Energie erfüllt unsere Zellen mit Leben. Wir sind alle Seelen, die die menschliche Erfahrung meistern wollen. Sicher, bei einigen sind Wahrnehmungen stärker ausgeprägt, als bei anderen, jedoch sind wir im Grunde alle gleich. Wir können alle eigene Entscheidungen treffen, neue Fähigkeiten lernen oder schier unüberwindbare Herausforderungen meistern. Daher steht es für mich auch außer Frage, dass jeder dieselben Anlagen besitzt, um solche Wunder zu praktizieren.

Jeder kann sein eigenes Selbst reflektieren und vergangene Erlebnisse erneut vor dem inneren Auge aufleben lassen. Jeder kann sich die hier angestauten Energien bewusst werden und erkennen, was hier genau stattgefunden hat. Selbstverständlich ist es hier wichtig, dass das Bewusstsein diesbezüglich trainiert wird. Am besten ist, wenn wir diese Rückschau gezielt nutzen, um Dinge aufzuarbeiten und damit abzuschließen. Dann sollte die Aufmerksamkeit wieder auf die Gegenwart gelegt werden.

Spätestens während meiner Reiki Ausbildung wurde mir klar, dass keine besondere Begabung notwenig ist. Ich hatte weder sehr sensible Hände, noch konnte ich Energien, geschweige denn meine eigene, fühlen. Doch die kosmische Lebensenergie fließt durch mich und ich kann sie über meine Hände übertragen. Es hat nur eine kleine Einweihung benötigt, um diese Fähigkeit zu erlangen. Das hat mir gezeigt, dass alles möglich ist und vor allem jeder selbst die Fähigkeit besitzt, sich zu heilen.

Der Körper ist auf Selbstheilung konditioniert. Hierfür gibt es die Verdauung und den Schlaf. Die Verdauung entgiftet und leistet einen wichtigen Beitrag. Im Schlaf regenerieren wir, Erlebnisse aus dem Kurzzeitgedächtnis werden in das Langzeitgedächtnis geschoben. Dadurch entstehen neuronale Verknüpfungen. Es ist mittlerweile sogar bewiesen, dass diese Verbindungen im Gehirn über die gesamte Dauer des Lebens gebildet werden können. Jeder hat also dieselben biologischen Ressourcen, um lebenslang zu wachsen und sich zu heilen. Viel mehr ist es sogar unsere biologische Aufgabe, dies zu tun. Denn einst kamen wir hierher und hatten das Ziel zu überleben.

Wie Du Geistheilung lernen kannst

Geistheilung ist demnach ein Perspektivwechsel, der gestaute Energien im Körper und die Bewertung vergangener Erlebnisse heilen kann. So können wir Einsicht darüber erlangen, wie unsere Reaktion und das Verhalten Leid ausgelöst hat und in welchen Situationen dieses Verhalten gezeigt wird.

Der erste und einzige Schritt ist Selbstreflexion. Selbstreflexion ist eine Technik der bewussten Selbstwahrnehmung. Wir beschäftigen uns mit unseren Gedanken und Gefühlen und können unsere Aufmerksamkeit klarer auf Lösungen legen, als auf die Probleme an sich. Das ist mit Impulsen gemeint, die dann aufkommen, wenn wir in Lösungen denken. Du musst auch keine Wunder bewirken oder besondere Fähigkeiten besitzen, um deine Gedanken und Gefühle zu kontrollieren. Das wichtigste Tool ist hier das sogenannte Journaling. Einmal am Tag schreiben wir uns unsere Gedanken und Gefühle auf. Denn alleine das Aufschreiben kann oft zu mehr Klarheit und Einsicht führen.

Bring einfach alles zu Papier, was dir auf dem Herzen liegt. Entscheidend ist nur, welche Fragen Du dir danach stellst. Fragen sind sehr machtvolle Instrumente, da diese offene Loops erzeugen. Dein Gehirn, vor allem das Unterbewusstsein, möchte diese Loops gerne schließen. Also sucht es den Tag über und darüber hinaus nach Antworten, um diese Loops zu schließen.

Folgende Fragen kannst Du nutzen:

  • Was ist an diesem Problem positiv?
  • Was kann ich jetzt tun, um meine Situation zu verbessern?
  • Wer könnte mir bei der Lösung helfen?
  • Was würde ich tun, wenn ich keine Probleme hätte?
  • Was kann ich daraus für die Zukunft lernen?
  • Wenn sich das Problem in den nächsten 6 Monaten nicht auflöst, welche Folgen hätte das?

Diese Fragen eröffnen neue Perspektiven und helfen dir, gewohnte Sichtweisen differenzierter zu betrachten. Dabei regen sie die Fantasie, Gedanken und Reflexion an, wodurch Du selbst auf neue Lösungsideen kommen wirst. Du hilfst dir selbst dabei, festgefahrene Wege zu verlassen, eigene Muster und neue Möglichkeiten zu erkennen. Du siehst, Geistheilung lernen braucht keinerlei Begabung oder Vorwissen. Es erfordert nur deine Bereitschaft, diese alten Muster brechen zu wollen.

Mehr zum Thema

Mike
Author: Mike

Mich begeistert alles, was zu mehr Lebensenergie und Leichtigkeit führt. Alte Weisheiten und Mittel zur Selbsthilfe sind mir genauso wichtig, wie Energiearbeit und Stressabbau.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar